Update Darlehen Obstbau: Düngung – Vom Wald lernen

Unterstützt uns durch die Erhöhung Eurer Genossenschaftseinlage oder mit einem Darlehen, das wir mit bis zu 2% verzinsen. Mehr dazu unter www.kolaleipzig.de/darlehen-geben

Der Wald erbringt eine immense Ökosystemleistung ohne Eintrag von externen Düngemitteln. Eine Tatsache, die mit der rein stofflich basierten Düngelehre der modernen Agrarindustrie nicht zu erklären ist. Das Geheimnis besteht im Zusammenwirken von mineralischer Bodensubstanz und den darin vorkommenden Lebewesen. Es ist das Zusammenspiel von Bakterien, Pilzen, Wirbellosen, Pflanzen und Tieren, welche die Nährkraft eines Bodens ausmachen. Der Wald mit seiner Streuschicht aus organischem Material, mit seinen Symbiosen aus Mykorrhizapilzen und Bäumen und seinem reichhaltigen Bodenleben soll Leitbild für unsere Obstkulturen sein. Bereits zur Pflanzung ‘impfen‘ wir die Wurzeln der Bäume mit für sie typischen Mykorrhizen. Nach der Pflanzung beginnen wir über regelmäßiges Mulchen der Baumstreifen mit organischem Material sukzessive einen Nährhorizont aufzubauen. Dabei kommt am Anfang leicht verdauliche Kost, wie Kompost oder Gras zum Einsatz, später wenn die Bäume größer sind gibt es dann gröberes Material, wie beispielsweise Hackschnitzel für die Bodenorganismen zu knabbern. Durch den kontinuierlichen Humusaufbau und das damit verbundene Bodenleben gewinnt der Boden an Struktur, Poren sorgen für gute Durchlüftung und Wasserhaltefähigkeit und ganz nebenbei wird auch noch eine Menge CO² gebunden. Für unsere Bäume bedeutet das weniger Stress und eine bessere Leistungsfähigkeit, also langes Leben, beste Gesundheit und tolle Früchte.

Boden ohne Mulch (links) und mit Mulch und super Krümelstruktur (rechts)

Wir haben diese Woche die erste Hürde übersprungen, da wir von Euch bereits 118.499 € erhalten haben. Damit werden wir auf jeden Fall die Basis unseres Obstbauprojektes (Äpfel, Birnen, Rhabarber und Erdbeeren) starten! Damit es noch vielfältiger wird, unterstützt uns weiter!

Dieses Vorhaben wird gefördert von:

EPLR
Geplant ist: ein modernes Niedrigenergiegewächshaus
zur nachhaltigen Produktion von Fruchtgemüse
mit einer funktional ausgestatteten Innenwirtschaft
sowie effizienter Bewässerungstechnik und
eine Richthalle für die Aufbereitung und Lagerung des Gemüses.
Förderung über die Richtlinie “Natürliches Erbe”. Gefördert wird die Anlage von Hecken und Feldgehölzen.
Artistic_For_Combinations_kleiner
Förderungen für Genossenschaften
als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe
csm_Logo-Nachhaltiges-Leipzig_6403ec03ec
mitmachfond
Logo_Social_Impact_Lab_Leipzig-1024x631

Die KoLa Leipzig eG befindet sich im Öko-Zertifizierungsverfahren von:

de_logo_abcert_oeko_vlog