Jahresumfrage – 2022 – Die Ergebnisse

Hier ist die Jahresumfrage 2022! 526 von euch haben sich die Zeit genommen, uns Feedback zu geben und auch zu Loben. Vielen Dank euch dafür! Das Lob geben wir natürlich weiter an die zahlreichen UnterstützerInnen: KoLa ist ein riesiges Gemeinschaftsprojekt. Dass das letzte Jahr wieder so gut funktioniert hat, haben wir auch eurer tatkräftigen Unterstützung zu verdanken!

 

Nun können wir die Ergebnisse präsentieren. Zu Beginn, die wichtigsten Grafiken zusammengefasst als Slideshow. Im Anschluss geht es nochmal um die Kiste und ihren Inhalt – Was hat geschmeckt? Was nicht? Wovon gibt es in Zukunft mehr? Danach stellen wir weitere Ideen zur Zukunft von KoLa kurz vor. Zum Schluss gibt es noch ein kleines FAQ und ein paar liebe Kommentare. Vielen Dank euch allen und viel Spaß!

Frage zur Ernährung, Frische, Qualität und Plastemüll:

Mit der Maus könnt ihr nach rechts und links die Grafiken durchblättern.

42 % der Personen, welche diese Frage beantwortet, haben ernähren sich gesünder seit dem sie einen KoLa-Ernteanteil beziehen. Und 43 % ernähren sich eher gesünder, seit dem KoLa-Ernteanteil.

 

Ein Ernteanteil ist für manche vergleichbar mit einem Abo für das Fitnessstudio. Der Griff ins Pizza-Kühlregal fällt einfach schwerer, wenn beim Kühlschrank öffnen, ein unverarbeiteter Kohl auftaucht. Gesunde Ernährung ist wie Sport nicht immer leicht umzusetzen, beides braucht im Alltag Zeit – aber de facto bekommen wir statistisch gesehen mit Sport und gesunder Ernährung mehr Lebensjahre geschenkt. Wir freuen uns daher sehr, dass ihr euch seit dem Ernteanteil gesünder ernährt!

 

Nicht immer wissen Alle, was sie aus dem Gemüse kochen können. Das ist verständlich. Zu Fruchtgemüse gibt es zig Rezepte, bei Rotkohl oder Knollensellerie gehen die Ideen jedoch schnell aus.

 

In unserem Forum bei Discord werden immer wieder Rezepte geteilt – wir freuen uns wenn dies noch mehr genutzt wird. Es kam die Idee auf, dass neben dem Erntezettel auch im Newsletter noch mehr Rezeptideen geteilt werden. Wir werden versuchen, dies gerade bei den schwierigen, eher unbekannten Kulturen umzusetzen.

 

67 % können der Aussage “die Qualität ist hervorragend” zustimmen & 31 % können dieser Aussage eher zustimmen. 0,8 % können dieser Aussage eher nicht zustimmen. 0 % können dieser Aussage gar nicht zustimmen. Dies deckt sich in etwa mit der Frage nach der Frische. Die Aussagen waren 2021 sehr ähnlich. Zu bestimmten Zeitpunkten im Jahr sind bei einigen Mitgliedern insbesondere die Gurken & Kräuter entweder schon welk angekommen oder schon nach wenigen Tagen im Kühlschrank schlecht geworden.

 

Wir befürchteten im letzten Jahr, dass es insbesondere bei den Montagskisten ein Problem mit der Frische geben könnte. Für die Montagskisten ernten und packen wir bereits am Samstag. Wir hatten überlegt dies auf den Sonntag zu verschieben, was personaltechnisch sehr schwierig und teuer gewesen wäre.

 

Wir konnten glücklicherweise nun nur kleine Unterschiede bzgl. der Frische bei den Wochentagen feststellen. Unsere Kühlung leistet daher einen sehr guten Dienst!


Bei Verteilstationen ohne Kühlung haben es insbesondere Kräuter schwer – wir überlegen daher die Kräuter erstmal zu reduzieren, vielen Mitgliedern waren es auch generell zu viele Kräuter in der Kiste. Wir warten momentan noch auf die Förderzusage für den e-LKW mit Kühlkoffer. Dieser wird in den Sommermonaten weiter zur optimalen Frische beitragen.

 

Nichtsdestotrotz wir haben als Solawi größere Qualitätsschwankungen als das Durchschnittsgemüse im Supermarkt. Das liegt vor Allem an unserem Produktionskonzept. Über Sortenwahl, Kulturpflege, die Ernte zum optimalen Zeitpunkt erreichen wir meist sehr gute, häufig auch bessere Qualitäten – allerdings wollen wir Lebensmittelabfälle so gering wie möglich halten. Offensichtlich schlechte Qualitäten sortieren wir natürlich aus, aber wenn vereinzelt die Qualität nicht optimal ist, wollen wir keine ganzen Ernten wegschmeißen. Gerade bei den Gurken wissen wir jedoch für die Zukunft, dass diese im Zweifelsfall schnell verzehrt werden müssen, es gab eine große Gurkenschwemme in diesem Jahr & dies müssen wir kommunizieren. Das verbessern wir!

 

Zu guter Letzt noch die Frage nach dem Plastemüll – diese Frage kam von einem Mitglied – vielen Dank dafür! Denn nun können wir froh verkünden: 85 % Teilnehmer*Innen sagen, sie verursachen weniger Plastemüll seitdem sie einen Ernteanteil beziehen. Sehr schön!

Zufriedenheit generell mit den Anteilen, dem Preis-Leistungsverhältnis, Der Kommunikation & den Verteilstationen

Zusammengefasst für die S,M,- und L-Anteile sind 38 % der Mitglieder sehr zufrieden mit ihrem Anteil, 55 % sind zufrieden, 5 % finden den Anteil okay und 0,4 % sind nicht so zufrieden. Mit dem Anteil gänzlich unzufrieden ist keine Person.

 

Sehr wichtig ist für uns die Sattelfestigkeit: 67,50 % haben angegeben fest im Sattel zu sitzen & noch lange weiter Gemüse zu beziehen. Für 26 % passt es gerade, aber es kann sein, dass sie irgendwann aufhören Gemüse zu beziehen. Die Ergebnisse nach der Sattelfestigkeit & der Zufriedenheit decken sich ebenfalls sehr mit den Ergebnissen von 2021. Es freut uns, dass 19 Personen bald planen Gemüse zu beziehen! Am Besten ist, ihr schließt die Lieferverträge noch heute ab! 🙂

 

Ideen und Wünsche zur Kistenplanung

Stangensellerie & Radicchio werden wir reduzieren & den Wunsch nach mehr Äpfeln, Birnen und grünen Bohnen berücksichtigen. Wir würden alle drei Kulturen 2023 gerne einmal mehr in der Kiste liefern. Da wir Äpfel & Birnen zukaufen & grüne Bohnen in der Ernte sehr aufwendig sind, müssen wir noch final durchkalkulieren, ob dies finanziell möglich ist.

 

Möhren werden wir 2023 wieder mehr haben. Hier war das Hauptproblem die Hitze im Juni, welche zu einem Ernteausfall bei unserem Kooperationspartner Martin Hänsel geführt hat.

Mehrfach genannte Ideen und Wünsche für die Zukunft:

  • Mehr Joker & ein anderes Jokersystem
  • Mehr Ackereinsätze für Familien mit Kindern
  • Sehr viele freuen sich auf das Obst
  • Es wird sich KoLa-Merch gewünscht
  • Halle als Markt vielversprechend
  • Mehr Werbung für die Probekiste
  • Kennzeichung mehlige & festkochende Kartoffeln
  • Mehr Rezepte & Lagerhinweise
  • ein Anbauplan für das gesamte Jahr
  • Der Erntezettel am Montag sollte eher veröffentlicht werden
 

Vielen Dank für die vielen guten Ideen & Verbesserungsvorschlägen, insbesondere auch die zu neuen & zu bestehenden Verteilstationen! Auch die, die hier nicht genannt werden haben uns zum Nachdenken & teilweise schon zum Handeln gebracht! Hier kurz ein paar Anmerkungen zu einigen Ideen, über die Umsetzbarkeit der anderen Ideen denken wir noch nach:

 

Wir verstehen, dass mehr Joker  toll wären & die Attraktivität sehr erhöhen würde. Unser wirtschaftlicher Spielraum ist leider nicht sehr groß. Wir sind gerade so in den schwarzen Zahlen. Im Geschäftsjahr 2021/2022 hatten wir ein Plus von 19.000 Euro. Dies ist im Vergleich zu unserem Umsatz keine große Summe.

 

Ein Joker mehr, würde zum Beispiel bedeuten, dass wir statt 46 bezahlter Ernteanteile pro Jahr, nur noch 45 bezahlte Ernteanteile pro Jahr hätten. Das wäre grob überschlagen, ein Verlust von 20.000 Euro im Jahr.

 

Wir verstehen, diese mangelnde Flexibilität ist gerade für Menschen die viel unterwegs sind schwierig. Wir hoffen daher, dass ihr euch vielleicht im Zweifelsfall reinteilen könnt mit Freund*Innen oder Nachbar*Innen. Oder ihr gebt uns Bescheid & wir spenden den Ernteanteil an Verteilstationen oder Projekte. Im Zweifelsfall kann er auch immer noch in unserr KoLa-Küche verkocht werden.

 

Durch den festen Liefervertrag haben wir die Planungssicherheit, welche wir benötigen um ganzjährig sozial verantwortlich & ökologisch zu wirtschaften. Wir werden die Erhöhung der Joker, dennoch nochmal im Detail prüfen. Falls ihr Ideen habt, wie wir das vielleicht anders lösen könnten schreibt gerne eine Mail.

 

Es gab auch eine sehr gute Idee zur Überarbeitung des Jokersystems – diese werden wir prüfen sobald Zeit dafür ist. Wir haben das Jokersystem von einer anderen Solawi übernommen & das ist nicht optimal.

 

Den Erntezettel für Montag werden wir wieder pünktlich spätestens Samstag veröffentlichen. Eher ist tatsächlich schwierig.  Es gibt immer wieder Fälle. wo sich erst bei der Ernte herausstellt, wieviel geerntet werden kann. Beispielsweise wenn der Chinakohl stärker verwurmt ist als gedacht. Das Wetter spielt eine weitere große Rolle.

Häufig gestellte Fragen

Mit Konsum haben wir ausgemacht, dass nur regionales Obst und Gemüse in den Kisten ist. Weitere Produkte sind vom Kooperationsvertrag ausgeschlossen. Wir haben dafür vollstes Verständnis und sind froh über die Kooperation mit Konsum, die uns vieles erleichtert.

Ja, die könnt ihr zurückgeben, wenn diese sauber sind. Wir verwenden die intern weiter.

Wenn das Gemüse aus Spanien zu uns kommt ist noch Zeit zum trocknen im Transporter. Wir ernten normalerweise früh das Blattgemüse, dann wird es gleich gewaschen und kommt frisch in die Kiste. In der Kombination mit den Kartoffeln ist das tatsächlich nicht immer optimal. Wir wissen aber gerade noch nicht so recht, wie wir das im Rahmen unseres Distributionssystems ändern können. Am Besten ist ihr holt die Kisten zeitnah nach der Lieferung ab und lagert dann die Kartoffeln gleich separat dunkel und trocken.

Ihr habt wirklich gute Gründe (wie zB ein eigener Garten) genannt, warum eine Individualsierung der Ernteanteile für euch Sinn machen würde.

Flexible Kisten würden allerdings unser gesamtes Pack,- und Distributionssystem sprengen.

Die Kisten werden ja gerade auf Rollis getürmt in die Verteilstationen geliefert. Wenn nun zB.  Lieselotte Meier kommt und ihr eigene Kiste möchte, die aber ganz unten steht müsste dann jemand vom Konsum den Turm jedesmal auseinander nehmen. Da machen unsere Verteilstationen nicht mit und für uns als Betrieb wäre es auch ein riesiger Mehraufwand flexible Kisten zu packen.

Diese kompostieren wir & freuen uns über die Nährstoffe auf dem Acker, wir verkochen dies fürs Team in unserer KoLa-Küche oder aber wir verschenken dies an verschiedene Initiativen, wie zum Beispiel dem Klimacamp oder Foodsharing.

Die Lieferung am Freitag ist für einige nicht optimal. Gerade wenn man übers Wochenende wegfahren will. Falls es kurzfristige Verspätungen aufgrund von Stau gibt, teilt diese unser Fahrer über die Discord – App mit. Ansonsten könnt ihr euch auf die Lieferzeiten auf der Homepage und bei Discord verlassen.

Es gab leider insgesamt nur 30 Leute, die an Eier,- und Brot bestellt hätten. Das waren zum einen zu wenig Personen. Und zum anderen ist uns im nachhinein (gerade durch die Orangen/Avocodo-Geschichte) nochmal bewusst geworden, dass wir außer Obst,- und Gemüse in den Konsumverteilstationen keine anderen Produkte anbieten können (Dafür haben wir auf jeden Fall Verständnis!)

Hierfür haben wir einen Discord Server eingerichtet mit der Rubrik Rezepte. Es gibt ein Online-Forum, dies wurde jedoch nur von sehr wenigen Menschen genutzt. Den Zugang & die Anleitung zu Discord findet ihr am Ende jedes Newsletters.

Dies ist erstmal nicht geplant. Der Aufwand in der Verwaltung & Distribution wäre für so kleine Mengen sehr groß.

Daran müssen wir arbeiten! Entschuldigt die Unstimmigkeiten & danke für die Rückmeldung!

Der kommt noch – gerade in diesem Moment wird zum Beispiel Hokkaidokürbis unten in der Halle in die Kisten gepackt :).

Ja, diese können zusätzlich bestellt werden & ein Mitglied organisiert die zentrale Abholung. Mitte Januar kommt hierfür ein Aufruf über den Newsletter. Die Abholung wäre dann im Februar.

Dieses Vorhaben wird gefördert von:

EPLR

Ein modernes Niedrigenergiegewächshaus zur nachhaltigen Produktion von Fruchtgemüse mit einer funktional ausgestatteten Innenwirtschaft sowie effizienter Bewässerungstechnik und eine Richthalle für die Aufbereitung und Lagerung des Gemüses.

Förderung über die Richtlinie “Natürliches Erbe”. Gefördert wird die Anlage von Hecken und Feldgehölzen.
Artistic_For_Combinations_kleiner

Förderungen für Genossenschaften als immaterielles  UNESCO-Weltkulturerbe

Wappen Sachsen

Diese Maßnahme wird mitfinanziert von Steuermitteln auf Grundlage des vom sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes

mitmachfond
Logo_Social_Impact_Lab_Leipzig-1024x631
Die KoLa Leipzig eG befindet sich im Öko-Zertifizierungs-verfahren von:
de_logo_abcert_oeko_vlog