Unsere Apfelanlage – etwas anders als Andere

Der uns bekannte gewerbliche ökologische Obstanbau ist in weiten Teilen aus dem konventionellen Obstanbau hervor gegangen. Bäume werden auf schwach wachsende Unterlagen veredelt und können dann montiert in einem Drahtspalier leichter mechanisiert und schneller geerntet werden.

Insbesondere im Apfelanbau dominieren Strukturen mit sehr hoher Bewirtschaftungsintensität. Wir wollen diese Entwicklung ein Stück zurückdrehen und haben uns für ein Anbausystem mit selbstständigen Bäumen von ca. 4m Höhe und weiten Fahrgassen und viel Platz entschieden. Durch die Kombination einer kräftigen Wurzel mit fruchtbaren, robusten Sorten erhalten wir vitale und gleichzeitig produktive Bäume bei deutlich reduziertem Pflegeaufwand. Im Vergleich zum meist-genutzten Spindelsystem im Drahtrahmen reduzieren sich nicht nur die Erstellungskosten, sondern auch der allgemeine Aufwand bei Pflanzenschutz, Bodenbearbeitung und Schnitt deutlich. Einziger Nachteil: Die Ernte ist aufwendiger und es dauert etwas länger bis die Bäume den vollen Ertrag liefern. Dies lässt sich jedoch über gemeinsame Ernteeinsätze und längere Standzeiten der Anlage mehr als deutlich ausgleichen.

Unterstützt uns dabei eine wirklich vitale ökologische Kernobstkultur in unserer Region aufzubauen!

Alle weiteren Informationen findet ihr hier

Obstbau

Dieses Vorhaben wird gefördert von:

EPLR
Geplant ist: ein modernes Niedrigenergiegewächshaus
zur nachhaltigen Produktion von Fruchtgemüse
mit einer funktional ausgestatteten Innenwirtschaft
sowie effizienter Bewässerungstechnik und
eine Richthalle für die Aufbereitung und Lagerung des Gemüses.
Förderung über die Richtlinie “Natürliches Erbe”. Gefördert wird die Anlage von Hecken und Feldgehölzen.
Artistic_For_Combinations_kleiner
Förderungen für Genossenschaften
als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe
csm_Logo-Nachhaltiges-Leipzig_6403ec03ec
mitmachfond
Logo_Social_Impact_Lab_Leipzig-1024x631

Die KoLa Leipzig eG befindet sich im Öko-Zertifizierungsverfahren von:

de_logo_abcert_oeko_vlog